Bäume Wildnispark

«WaldWildnisWir» im Wildnispark

3 min

Der Wildnispark Zürich bietet an zwei Standorten einheimische Wildnis mitten in unserer Region: Der Sihlwald ist der bisher erste und einzige Naturerlebnispark in der Schweiz. Im Tierpark Langenberg können Jung und Alt auf 80 Hektaren einheimische Wildtiere entdecken.

Tierpark Langenberg

Wussten Sie es schon? Der Tierpark Langenberg ist der älteste und flächenmässig grösste Tierpark in der Schweiz. Er wird wissenschaftlich geführt und bietet seinen 19 einheimischen oder ehemals einheimischen Tierarten naturnahe Anlagen, damit sie ein möglichst natürliches Verhaltensrepertoire ausleben können.

Gerade die grosse Fläche ist jetzt ein Vorteil, der Park kann ohne Zugangsbeschränkungen genutzt werden. Da aber die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitenden oberste Priorität hat, kann ein Teil des Angebotes noch nicht zur Verfügung gestellt werden und es wird um Einhaltung des Mindestabstandes von 2 Metern gebeten. Ebenso wurden Schutzkonzepte für die verschiedenen Bereiche des Wildnisparks erstellt. Erste Erfahrungen nach der Wiedereröffnung waren sehr positiv.

«WaldWildnisWir»

Worum geht es in der neuen Ausstellung «WaldWildnisWir»? Wir sprachen mit Dr. Bettina Gutbrodt über ihre neue Ausstellung und was sie so besonders macht.

Bettina Gutbrodt: «Die Ausstellung zeigt wie sich der Sihlwald verändert, was ihn als Naturwald auszeichnet und welchen Gewinn er als Naturerlebnispark für Besucherinnen und Besucher ist. Mit dieser Ausstellung feiert der Wildnispark Zürich das zehnjährige Bestehen als Naturerlebnispark Sihlwald.»

Was macht einen Naturwald aus?

Bettina Gutbrodt: «In einem geschützten Naturwald wird der natürliche Kreislauf von Leben und Sterben nicht gestört. Ein Baum, der stirbt oder vom Sturm umgeworfen wird, bleibt liegen. Auf den ersten Blick finden wir den Wald vielleicht ungepflegt oder unordentlich. Aber das Totholz ist die Lebensgrundlage für verschiedene Organismen. Im Sihlwald findet man zum Beispiel Moosarten, die in der Region seit über 100 Jahren nicht mehr vorgekommen sind.»

Wie kamen Sie auf den Namen «WaldWildnisWir»?

Bettina Gutbrodt: «Wir haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen, Vorschläge zu machen. Die drei «W» sind eine Anspielung auf das world-wide-web. Denn auch der Naturwald ist vernetzt, Bäume tauschen Informationen untereinander aber auch mit Pilzen und Tieren aus. Wenn man der Natur freien Lauf lässt, entsteht Wildnis. Viele von uns sehnen sich zwischendurch danach, dem hektischen Alltag zu entfliehen und in die unberührte Natur einzutauchen. Aus dieser „Dreifaltigkeit“ ist der Name «WaldWildnisWir» entstanden.»

An wen richtet sich die Ausstellung?

Bettina Gutbrodt: «Die Ausstellung bietet spannende Entdeckungen für Gross und Klein. Mit aussergewöhnlichen Objekten, Fotos, Film- und Tonaufnahmen wird die einmalige Waldwildnis des Sihlwalds und ihre Besonderheiten im Naturmuseum erlebbar.»

«Viele von uns sehnen sich zwischendurch danach, dem hektischen Alltag zu entfliehen und in die unberührte Natur einzutauchen.»

Dr. Bettina Gutbrodt
Leiterin Bereich Bildung, Mitglied GL
Foto Reh Waldwildniswir

Logo Waldwildniswir

«WaldWildnisWir»

Die Ausstellung vom Wildnispark

Bereit, die Natur hautnah zu erleben und in eine besondere Ausstellung einzutauchen?

Programm

Trotz Einschränkungen ist einiges geplant. Ein Besuch lohnt sich. Hier geht es zum aktuellen Programm.

Unterstützung

Die gemeinnützige Stiftung Wildnispark Zürich braucht Unterstützung damit sie neben dem kostenfreien Eintritt in den Park in der Lage ist, Erneuerungen und Weiterentwicklungen zu finanzieren. Unterstützen Sie den Park.

Erfahren Sie mehr über soeben erschienene Sihlwald-Buch 

Mehr zur Ausstellung erfahren Sie zudem hier:

«WaldWildnisWir»