5 min

Beitrag teilen:

Konflikt-Lösung dank Coach oder Mediatorin

5 min

Menschen sind einzigartig. Es sind Charakter, Wertvorstellungen, aber auch die Selbsteinschätzung, die sie voneinander unterscheiden. Aus dieser Individualität werden Massnahmen, Ereignisse, Zielkonflikte oder persönliche Spannungen gegenüber Mitmenschen unterschiedlich wahrgenommen. Das kann zu Konflikten führen.

In der heutigen Zeit steigen die Anforderungen und Herausforderungen, im Beruf wie auch gesellschaftlich, in der Familie. Bei scheinbar unlösbaren Konflikten oder ausweglosen Situationen im beruflichen Alltag ist es schwierig genügend Distanz zu gewinnen oder sogar eine Strategie zur Lösung oder zur Verbesserung der Situation selbst zu entwickeln.

Da ist man gut beraten, auf die langjährige Erfahrung und auf das professionelle „Werkzeug“ der Spezialistin zurückgreifen zu können. Coaching verschafft aber nicht nur Hilfe bei Konflikten, sondern bietet auch Wege, um sein eigenes Potenzial zu verstehen, zu erweitern und besser zu nutzen. Das Atelier für Konfliktlösung von Charlotte Malic-Erdin bietet auf diesem Gebiet sehr persönliche und individuell ausgerichtete Beratungen.

Konflikte sind im beruflichen Alltag oder im Privatleben kaum vermeidbar. Und doch kosten sie, je nach Situation, manchmal unnötig viel Energie, ohne dass eine Lösung in Sicht ist. Hier setzen Kompetenz und Erfahrung des Coaches oder der Mediatorin ein. Gerade auch in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld wie heute, ist die Zunahme der Konfliktpotenziale vorprogrammiert. Ist der Arbeitsplatz noch sicher, habe ich eine Entwicklungsmöglichkeit im Betrieb, werde ich im Unternehmen richtig eingesetzt und wertgeschätzt, habe ich genügend Zeit mich um meine Familie zu kümmern und mich mit deren Problemen und Fragen angemessen zu befassen? Oder gibt es bereits eine Konfliktlinie im Betrieb oder im Privaten, die Kräfte absorbiert oder schon fast in eine unverrückbare Sackgasse führen könnte? Mit diesen Fragen in der wertorientierten Konfliktlösung ist Charlotte Malic-Erdin, Mediatorin und Business- und Lifecoach gut vertraut. Wir haben sie deshalb zur aktuellen Situation und zu ihren Erfahrungen aus ihrer Beratungstätigkeit dazu befragt.

Interview:

Robert E. Gubler: Sie beraten und unterstützen Menschen in ausserordentlichen Situationen. Stellen Sie im Privaten Leben oder auch im Berufsleben ihrer Klienten einen speziellen Trend fest? Haben zum Beispiel die Restriktionen und behördlichen Anordnungen im Zusammenhang mit Covid-19 die Anfragen für Unterstützung und Beratung verstärkt?

Charlotte Malic-Erdin: Ja, es ist schon so, dass die aktuelle Situation für viele Menschen nicht einfach ist. Im Privat – wie im Businessbereich sind immer wieder in Windeseile Anpassungen und neue Strategien nötig, um sich entsprechend dem Rahmen der geltenden Massnahmen zu positionieren und auszurichten. Dazu braucht es Kraft, das Verständnis um die eigenen Ressourcen und die Fähigkeit, diese zu aktivieren. Genau da setze ich momentan mit meiner Arbeit an; ich unterstütze darin, die eigenen Ressourcen überhaupt zu erkennen und sie sinnvoll strategisch einzusetzen. Das Ressourcenaktivierende Coaching ist im Zusammenhang mit COVID-19 verstärkt gefragt.

Robert E. Gubler: Bei der Mediation stehen Sie als erfahrene Beraterin zwischen den Parteien mit unterschiedlichen Wünschen oder Interessen. Kommen die Betroffenen nicht all zu oft zu spät zu Ihnen?

Charlotte Malic-Erdin: Wer sich für den Weg der Mediation entscheidet, sucht ja eine Möglichkeit, gemeinsam und aussergerichtlich einen Lösungsweg zu erarbeiten. Das strukturierte Verfahren der Mediation bietet da die Möglichkeit, dass die Interessen und Bedürfnisse aller am Konflikt Beteiligten gehört werden. Sie haben Recht, je länger ein Konflikt besteht, je mehr Potential steckt oft in ihm und es muss zuerst einmal der eigentliche Kern, der Ursprung herausgearbeitet werden. Man kann es sich so vorstellen, dass Schicht für Schicht freigelegt werden muss, um an den Kern zu gelangen. Je nachdem wie verborgen das eigentliche Ursprungsthema liegt, wird dementsprechend mehr Zeit benötigt, um herauszuarbeiten, «worum es wirklich geht». Würde man also so früh als möglich einen neutralen, interessenunabhängigen Mediator hinzuziehen, liesse sich manche Eskalationsstufe vermeiden. Präventiv eingesetzt kann sogar Konfliktpotential im Vorfeld erkannt und minimiert werden. Da würde ich mir oft mehr Bewusstsein für die Prävention wünschen.

Robert E. Gubler: Als Business- oder Lifecoach können Sie den Vorteil einer neutralen Aussensicht von Ereignissen, Wahrnehmungen oder Gefühlen nutzen.  Manchmal wohl auch eine Herausforderung für Ihre Klienten, Fakten und Verhaltensweisen neu bewerten oder an sich selbst etwas ändern zu müssen?

Charlotte Malic-Erdin: Die Anforderungen an ein Coaching oder auch die Mediation werden oftmals zu einer Herausforderung, da haben Sie Recht. Bleiben wir bei der Mediation: die nachhaltige Konfliktlösung bedarf der Mitarbeit aller am Konflikt Beteiligten. Es geht ja nicht um die Klärung der Schuldfrage, sondern darum, einen optimalen Lösungsweg zu erarbeiten, der die Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt. Die Medianden entscheiden eigenverantwortlich, da muss man also schon genau hinsehen, bei sich selbst und bei seinem Gegenüber. Je nach Situation kann es sich anfänglich tatsächlich als Herausforderung zeigen, dass sich die Konfliktparteien (wieder) zuhören – wirklich zuhören.

Ganz analog ist es beim Coaching; meine Klienten erwartet eine aktive Mitarbeit, ein Auseinandersetzen mit der Situation, dem Ziel und der eigenen Rolle in diesem Gefüge, das sie zu mir führt. Denn nur so kann ein wie auch immer angestrebter Veränderungsprozess nachhaltig in Gang gebracht werden.

Robert E. Gubler: Sie bieten Interessierten die Teilnahme an einem Online-Seminar an. Was erwartet die Teilnehmenden? Welche Kernbotschaften behandeln Sie unter dem Titel «Gelassenheit… wo bist du geblieben»

Charlotte Malic-Erdin: Wir alle erleben im Laufe der Zeit die verschiedensten, aufreibenden Lebensphasen, mal mehr – mal weniger ausgeprägt. Da ist es wichtig «die 7 Sinne so gut als möglich» zusammen zu halten, gerade um auch durchdachte Entscheidungen treffen zu können. Dazu braucht es eine Form der Gelassenheit, welche uns in Krisensituationen oft aus dem Fokus gerät. Wie findet man zurück zur Gelassenheit – auch gerade aktuell in der Corona-Situation?» Indem man sich seiner ganz eigenen Werte und Werthierarchie als Ressource bewusst wird (Selbst – Bewusstsein) und diese lernt zielgerichtet einzusetzen bzw. im Bedarfsfall anzupassen. Ziel und Wert müssen im Einklang stehen um gelassen agieren zu können.

Hier mehr dazu

Das aktuelle Online-Seminar „Gelassenheit – wo bist du geblieben?

Zur Webseite

«Einzigartigkeit ist das… was uns alle voneinander unterscheidet»

Charlotte Malic-Erdin
Mediatorin, Business & Lifecoach